Skip to navigation

Ausbildungsmesse 2017

Am 22. Februar 2017 fand die achte Auflage der Ausbildungsmesse - veranstaltet von der Agentur für Arbeit - in unserem Hause statt!

 „Der Akademisierungswahn, den wir in Deutschland erleben, hilft uns nicht weiter.“ Daniel Günther, Spitzenkandidat der CDU im schleswig-holsteinischen Landtagswahlkampf hat dies in der vergangenen Woche bei einer Diskussionsveranstaltung in Bad Oldesloe gesagt. Ich stimme ihm hier ausdrücklich zu. Wir müssen uns mit dem dualen Ausbildungssystem stärker profilieren gegenüber der Hochschulausbildung. Die Gefahr der Arbeitslosigkeit bei Akademikern ist deutlich größer als die Gefahr von Arbeitslosigkeit nach dem erfolgreichen Abschluss einer dualen Ausbildung. Im Zusammenhang mit dem schon jetzt vorhandenen Fachkräftemangel stellen wir immer noch fest, dass die Jugendlichen sehr häufig das Studium als wichtigstes anzustrebendes Ziel sehen, weil die duale Berufsausbildung immer noch als zu wenig attraktiv wahrgenommen wird.

 Wir müssen daher am Image der dualen Berufsausbildung arbeiten. Das bedeutet, dass wir die Chancen, die mit einer dualen Berufsausbildung verbunden sind, stärker betonen.

Wir als Berufliche Schule nutzen die Gelegenheit gern, im Rahmen der Ausbildungsmesse aber auch in vielen Gesprächen an allgemein bildenden Schulen, den Nutzen und auch den Zusatznutzen einer dualen Berufsausbildung zu verdeutlichen.

Denn neben dem Berufsabschluss haben die Jugendlichen auch die Chance, bei uns allgemein bildende Abschlüsse zusätzlich zu erwerben (Erster Allgemeinbildender Schulabschluss, Mittlerer Schulabschluss, Fachhochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, allgemeine Hochschulreife).

Jeder Euro, der heute in die Ausbildung der Jugendlichen gesteckt wird, hat eine höhere Wirksamkeit als die Investition in nachträgliche Qualifizierung oder sogar staatliche Transferzahlungen.

Warum findet die Berufsmesse hier bei uns an der beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin statt? Wir sind fest eingebunden in das Netzwerk der Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft vor Ort. Wir arbeiten zusammen mit den allgemein bildenden Schulen, die die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Berufsorientierung auf ihre Berufswahl und Ihre berufliche Zukunft vorbereiten. Wir arbeiten zusammen mit unseren Dualpartnern, den Unternehmen aus Handwerk, Handel, Industrie und dem Gesundheitsbereich in der Region und den entsprechenden Innungen und Kammern. Wir arbeiten eng zusammen mit staatlichen Stellen wie Arbeitsagentur, wie der Kommunalverwaltung – zum Beispiel dem Kreis Ostholstein und der Stadt Eutin, mit Jugendämtern und dem Bildungsministerium. Wir sind eingebunden in die regionalen Gesellschaftsstrukturen. Und weil dies so ist, sehen wir uns als Schnittstelle aller genannten Institutionen. Und daher findet die Berufsmesse auch sinnvollerweise in unserem Hause statt.

Ich danke der Arbeitsagentur, die in Zusammenarbeit mit dem Kreisfachberater für Berufsorientierung, Herrn Zorn, den Fachberatern an den Schulen, den Betrieben und uns die Messe organisiert hat. Ich danke vor allem auch Helmut Pölling, der seitens unserer Schule dieses Event in den normalen Schulalltag ohne größere Friktionen integriert hat. Und ich danke unserem Hausmeister, Herrn André Lefens, ohne den die operative Umsetzung des Messekonzepts nicht gelungen wäre.

Carsten Ingwertsen-Martensen