Skip to navigation

Bibeln von der Eutiner Bibelgesellschaft

Es war seine letzte "Amtshandlung" als Vorsitzender der Eutiner Bibelgesellschaft. Propst Matthias Wiechmann überreichte dem Schulleiter der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin, Carsten Ingwertsen-Martensen und dem Vorsitzenden der Fachkonferenz Religion/Philosophie, Michael Stammeier, zwei Klassensätze Basisbibeln sowie zwei ergänzende DVDs mit Audio- und Videomaterial für den Einsatz im Religionsunterricht in Eutin und Bad Schwartau.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde berichtete Propst Wiechmann unter anderem aus der bis ins Jahr 1816 zurückreichenden Geschichte der Eutiner Bibelgesellschaft und ihrer Arbeit, die sich nicht nur auf die Region, sondern über Spenden an die Deutsche Bibelgesellschaft auch auf zum Teil sehr entlegene Teile der Welt erstreckt. Er schloss seine Ausführungen mit den Worten:

"Wir überlassen Ihnen die Bibeln - wie sagte man früher immer - zum eifrigen Gebrauch."

Der Geschäftsführer der Bibelgesellschaft, Werner Guderjan, erzählte von einer Art von „Berührungsängsten“, die gelegentlich zu beobachten sind, wenn Menschen mit der Bibel in Kontakt kommen. Dazu ergänzte Michael Stammeier: "Im vergangenen Schuljahr äußerte ein Schüler der 11. Klasse im Unterricht, dass er zum ersten Mal eine Bibel in der Hand halte“, und fügte hinzu: „Deshalb bin ich für Ihr Geschenk sehr dankbar." Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen stellte die Bibeln und die sie ergänzenden Informationen in den Kontext des Bildungsauftrags der Beruflichen Schule: "Unser Ziel ist es, unsere Schüler zur Selbständigkeit des Lernens und Anwendens zu befähigen. Die Transformation passiert nicht immer im Hier und Jetzt, sondern wirkt nach."