Skip to navigation

Die chinesischen Gäste erleben ihren 1. Alltag in Eutin: Empfang in der Schule, im Kreishaus, Schlossbesichtigung und Brötchen satt

Ein ereignisreicher Tag beginnt um 9.00 Uhr für die Gastgeber und Gäste des deutsch-chinesischen Austausches. Sie werden in der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin durch den Schulleiter Herrn Ingwertsen-Martensen freundlich empfangen und der Leiter der chinesischen Delegation, Herr Li, Bifan, Vice Principal, entgegnet mit einer herzlichen Dankesrede. Herr Ingwertsen- Martensen führt anschließend die Gäste in die Komplexität des Beruflichen Schulwesens anschaulich ein. Vor allem die Darstellung der Bildungsgänge des Beruflichen Gymnasiums ist von besonderem Interesse, denn die gastgebenden Schülerinnen und Schüler rekrutieren sich aus diesem Bildungsgang. Sechs Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs und vierzehn aus dem zwölften hatten sich entschlossen, chinesische Gäste aufzunehmen.

Die chinesischen Schüler und ihre Lehrer von der Zhejiang Xinchang High School in Shaoxing City, aus der Provinz Zhejiang sind auf Einladung des Gymnasiums der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin zu Gast. Für die Kooperation und den Ablauf hatte sich die Abteilungsleiterin des Beruflichen Gymnasiums, Barbara Friedhoff-Bucksch, sehr eingesetzt. Der Austausch wurde vermittelt über die Deutsch-Chinesische Gesellschaft in Frankfurt.

     

Herr Klausberger freute sich, dass unser chinesischer Besuch Geschmack an den Köstlichkeiten seiner Bäckerei fand! Der erste Tag fand hier seinen vorläufigen Abschluss. Für diese großzügige Einladung bedankte sich die deutsch-chinesische Austauschgruppe sehr herzlich bei Herrn Klausberger und seinen Mitarbeitern.

Im Vordergrund des Besuchs steht der schulische Austausch. Die Schüler sind zwischen 16 und 17 Jahren alt und nehmen am Unterricht in Englisch, Naturwissenschaften und Sport teil. Sie werden in kleineren Projekten die deutsche Sprache besser kennenlernen sowie ein schuleigenes Zertifikat erhalten. Geplant sind aber auch Seminare von deutschen Schülern für die chinesischen Schüler zu den Themen deutsche Geschichte und deutsche Kultur. Auch sollen gemeinsam deutsche und chinesische Gerichte gekocht werden. Die chinesischen Gäste werden außerdem im Rahmen eines kleinen Kulturprogramms Schleswig-Holstein ein wenig kennen lernen. Ausflüge nach Lübeck und Kiel sind vorgesehen. Die Gruppe wird auch im Landeshaus in Kiel empfangen und eine Führung durch das neue Chinesisch-Zentrum der Kieler Universität erhalten.

Nachdem die Gäste eine theoretische Einführung in unserer Schulwesen erhalten haben, schließt sich ein Rundgang durch die vielfältigen Räumlichkeiten, durch Werkstätten, Labore und Fachräume an. Die Gäste zeigen sich sehr beeindruckt von der guten technischen Ausstattung der Räume.

Nach einem freundlichen Empfang durch die stellvertretende Kreispräsidentin Frau Bärbel Seehusen und den Bürgermeister Herrn Klaus-Dieter Schulz im Kreishaus, wobei die Mitglieder der Austauschgruppe sich bei einer kleinen Erfrischung ins Goldene Buch der Stadt eintragen durften, wanderte die Gruppe unter Leitung der Kollegin der BS Eutin, Frau Kirsten Carstensen, zum Eutiner Schloss. Dort wartete schon Frau Susanne Zirkel mit den großen Schlüsseln auf die Gruppe. Frau Dr. Juliane Moser von der Stiftung Schloss Eutin hatte es der Gruppe möglich gemacht, trotz Winterzeit und während des großen Schlosshausputzes diesen einmaligen Ort zu begehen. Frau Zirkel faszinierte, vor allem die chinesischen SchülerInnen und Lehrkräfte, mit ihrer anschaulichen Darstellung der Geschichte des Schlosses, seiner Einrichtung und Hinweisen auf das Alltagsleben der Bewohner. Besondere Aufmerksamkeit zeigten die Chinesen, als Frau Zirkel von den Einquartierungen in der Nachkriegszeit des 2. Weltkriegs berichtete. Einzelne suchten  intensiv nach diesen Vergangenheitsspuren. Auch die handgemalten Tapeten, die Möbel sowie die Personendarstellungen und natürlich die Toilette im Schrank waren für sie sehr beeindruckend. Für die chinesischen Gäste war es die erste sinnliche Begegnung mit einem historischen europäischen Gebäude.

Auch Frau Carstensens Ausführungen zur Michaeliskirche, ihre Erläuterungen zum europäischen Christentum, zur Reformation und ihren Folgen sowie zur Ausübung von christlichen Gottesdiensten barg für die chinesischen Gäste viel Wissenswertes.

Nach so vielen Informationen über Eutin und Ostholstein in Gegenwart und Vergangenheit und den Spaziergängen mit Eisfüßen knurrte vielen der Magen und die Sehnsucht nach dem Warmen wuchs.

Endlich um 14.00 Uhr durfte die Gruppe die Bäckerei Klausberger am Markt aufsuchen. Herr Klausberger hatte die gesamte Austauschgruppe zu einem reichhaltigen, abwechslungsreichen Imbiss eingeladen. Die 46 Personen umfassende Gruppe stärkte sich mit hervorragenden belegten Brötchen, gemischten Salaten, Wraps und allen erdenklichen Sorten Kuchen und Torte. Herr Klausberger hatte sogar extra für die Gruppe Stollen aufbewahren lassen und servierte deutschen Butterkuchen. So lernten die chinesischen Gäste auch zugleich kulturelle Besonderheiten des deutschen Bäckerhandwerks kennen. Viele junge Leute wärmten sich mit Cappuccino und heißem Kakao auf. Für diese großzügige Einladung bedankte sich die deutsch-chinesische Austauschgruppe sehr herzlich bei Herrn Klausberger und seinen Mitarbeitern.

Danach trennten sich die Beteiligten und folgten dem Wunsch, vor allem der chinesischen Gäste, die deutschen Geschäfte zu erkunden: man/frau wollte shoppen.

Barbara Friedhoff-Bucksch

Bereiche: Berufliches Gymnasium