Skip to navigation

London Book Fair 2012

Schüler/innen vor dem Eingang zur London Book Fair

Vom 15. April bis 17. April 2012 hat die Buchhandelsklasse B10/4 im Rahmen des Englischunterrichts die Buchmesse in London besucht. Nach einer nicht ganz unstrapaziösen Anreise per Flugzeug, Transferbus und U-Bahn am Sonntag wurde am späten Nachmittag dann die Stadt touristisch erkundet. Im Gegensatz zu den üblichen Touristen, die den ca. € 35,- teuren hop-on, hop-off-bus nehmen – für Buchhändler-Auszubildende ein völlig unerschwinglicher Preis – verschafften sich die 13 Schülerinnen der B 10/4 per pedes bei schönem, jedoch recht kaltem Wetter einen Eindruck von den bekannten Sehenswürdigkeiten der Metropole. Trafalagar Square mit der an die Schlacht von Waterloo im Jahre 1805 erinnernden Nelson-Säule, Buckingham Palace, Westminster Bridge und Westminster mit den Houses of Parliament, dann entlang der Themse auf dem Queen’s Walk zu Shakespeare’s Globe und schließlich Tower Bridge mit dem Tower of London.

Am Montag stand der Besuch der Buchmesse auf dem Programm, die in diesem Jahr China gewidmet war. Neben nationalen und internationalen Verlagen bot die Messe zahlreiche Autorenlesungen und seminars zu verschiedenen Themen an. Wer sich zuhause im Internet über das Angebot schon informiert hatte, konnte zielstrebig, den eigenen Interessen folgend, die Veranstaltungen besuchen. Am Stand der Booksellers’ Association erfuhr man auf Nachfrage so einiges über die Ausbildung der Buchhändler in Großbritannien. Im Gegensatz zum deutschen dualen Ausbildungssystem erhält man das know-how des Buchhändlers allein auf betrieblicher Ebene. Die Vorbildung der trainees reicht von GCSEs (Mittlere Reife), A-levels (Abitur) bis zu einer abgeschlossenen Universitätsausbildung.

Schüler/innen in der Buchhandlung Foyles

Am Dienstag hatten wir die Gelegenheit die 100 Jahre alte Buchhandlung Foyles kennenzulernen. Eine engagierte Mitarbeiterin führte uns durch die 4 Stockwerke des Hauptgeschäftes in der für Buchhandlungen bekannten Charing Cross Road. Markant und beeindruckend war neben der hohen Spezialisierung des Buchangebots das Engagement der Beschäftigten. So zählt es zu ihren Aufgaben verschiedene Buchevents zu organisieren und durchzuführen.

Nach knapp 3 Tagen war man der Stadt noch lange nicht müde, denn noch so vieles galt es zu sehen und zu erkunden. Einig war man sich mit Samuel Johnson’s Ansicht »When a man is tired of London, he is tired of life«, und daher entschlossen wieder zu kommen.

(Helga Meier)

Bereiche: Bad Malente