Skip to navigation

Milchwirtschaftliche Azubis und Azubinen auf Tour

Inzwischen schon fast eine kleine Tradition … Wieder waren wir mit dem Abschlussjahrgang der Auszubildenden der Milchwirtschaftlichen LaborantInnen und MilchtechnologInnen mit der Berufsschule unterwegs. Am 27.08. 2013 starteten wir mit dem Bus pünktlich in Bad Malente. Mit von der Partie waren die beiden Klassenlehrerinnen Frauke Markussen und Marianne Stoltenberg. Den männlichen Begleitschutz bot der Kollege Marco Schlierbach. Mit von der Partie war auch der Leiter der überbetrieblichen Ausbildung der LWK,  Hans-Peter Wagner. Für ihn die letzte Gelegenheit mit den Berufsschulkollegen und den Azubis auf große Fahrt zu gehen, da er im kommenden Frühjahr seinen Ruhestand antreten wird.

Mit Lunchpaketen aus der Küche und einem Überlebenspäckchen von den Lehrern bestückt, ließ sich die Fahrt nach Nordhackstedt zum dortigen Werk des Deutschen Milchkontors aushalten. Dort wurden wird herzlich mit Getränken, einer Produktauswahl und frischen Käsesnacks begrüßt und durch den Betriebsleiter Herrn Rainer Andresen in die Unternehmensstruktur eingeführt. Gut verpackt in einem Ganzkörperschutzanzug wurden wir dann aufgeteilt in zwei Gruppen kompetent durch das Unternehmen geführt. Wir wurden ausführlich über Schnittkäse- und Mozzarellaherstellung informiert und auch durch die Betriebslabore geführt. Interessant war auch der Blick auf die umfangreichen Baumaßnahmen für die Molkeverwertung zu Laktose, einem gemeinsamen Projekt des DMK mit dem dänischen Unternehmen Arla. Nach so viel Information gab es in der abschließenden Fragerunde noch einen reichhaltigen Brötchenimbiss. Nach einem herzlichen Dankeschön unsererseits an das Unternehmen stiegen wir zufrieden in den Bus und es ging weiter nach Flensburg in unser Hostel. Nachdem wir die Zimmer verteilt hatten, ging es zu Fuß in die Innenstadt mit Zielrichtung „Phänomenta“. Dort konnte sich jeder nach Lust und Laune physikalischen Selbstexperimenten hingeben und  sich an Illusionen und physikalischen Gesetzmäßigkeiten erfreuen. Anschließend war Zeit grüppchenweise durch die Innenstadt zu flanieren. Lange ließ es sich an diesem schönen Spätsommerabend draußen aushalten.

Wie lang der Abend für die einzelnen Reiseteilnehmer auch war, alle waren morgens pünktlich am Frühstückstisch und im Bus. So ging es weiter über die Grenze nach Dänemark. Es war uns gelungen Kontakt mit Arla Foods herzustellen und eine Besichtigung im Werk Christiansfeld wurde uns ermöglicht. Auch hier wurden wir bereits mit einer Auswahl aus der Produktpalette empfangen und erhielten eine umfangreiche Einführung über Unternehmensphilosophie sowie Karrieremöglichkeiten. – Das alles in einem für alle gut verständlichen Englisch vom Produktionsleiter Herrn Flemming Bundesen, sodass auch allseits der Mut wuchs auch Fragen auf Englisch zu stellen bzw. zu beantworten, denn das Interesse an den Ausbildungsbetrieben unserer Schüler war groß. Besonders beeindruckend bei diesem Molkereibetrieb mit dem Schwerpunkt Frischmilchherstellung war für alle das „24-hour-Konzept“: länger darf es nicht dauern bis die Frischmilch vom Euter bis auf den Frühstückstisch gelangt. Außerdem verwunderte die Vielfalt der Milchsorten hinsichtlich unterschiedlichster Fettgehälter, konventionell oder biologisch hergestellt in verschiedensten Verpackungsgrößen je nach Wunsch der Abnehmer. Bereits im Vortrag aber auch beim Rundgang durch die Produktionshallen fiel allen Auszubildenden die „dänische Lockerheit“ auf, ein Flair, das sich sofort überall bemerkbar machte, ohne dass man es so recht beschreiben konnte. Abschließend konnten offen gebliebene Fragen geklärt werden und wir bekamen zum krönenden Abschluss noch „danish first class sandwiches“. Auch hier hatten wir allen Grund uns auf das Herzlichste zu bedanken. Gerne nahmen wir auch das explizit ausgesprochene Lob für unsere disziplinierten und interessierten Schülerinnen und Schüler entgegen. Erfüllt mit vielen neuen Eindrücken stiegen wir in den Bus, fuhren wir leicht ermüdet zum Glück ohne Staus zurück und kamen am späten Nachmittag wohlbehalten in Bad Malente wieder an. Zwei lohnende Exkursionstage waren zu Ende.

 (M. Stoltenberg)

Bereiche: Bad Malente, Berufsschule, Gewerbliche Berufe, Milchtechnologe/-in, Milchwirtschaftliche/-r Laborant/-in