Skip to navigation

Bericht über den Pädagogischen Tag der GG12b

Am Freitag, den 26. Oktober 2012, ging es für die ca. 30 Schülerinnen und Schüler der GG12b nicht in ihren warmen Klassenraum im Gebäude der Beruflichen Schule in Bad Schwartau. Stattdessen begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Gesundheitsklasse zu einem kleinen Waldspielplatz in Israelsdorf in Lübeck. Dort verbrachten sie ein paar spannende und erlebnisreiche Stunden. Der Grund für den Outdoor-Tag war die Stärkung der Klassengemeinschaft. Der neue 11. Jahrgang des Gesundheitszweiges ist größer als in den letzten Jahren und besteht aus vielen unterschiedlichen Charakteren, die in der neuen Klasse zusammengewürfelt worden sind. Aus den verschiedenen Leuten in einer Klasse soll eine Gemeinschaft entstehen, die in den drei Jahren als Team zusammenarbeitet, damit alle das Abitur erfolgreich erreichen. Aber nicht nur die Verbindungen zwischen den einzelnen Schülern sollte gestärkt werden. Auch die beiden Klassenlehrer der GG12b, Frau Barsties und Herr Thieß, wurden integriert, damit sich eine Vertrauensbasis für die folgenden Jahre bilden konnte. Damit das Ganze erfolgreich ist und die Schülerinnen und Schüler am Ende auch als eine Gemeinschaft aus der Aktion herausgehen, wurde die Klasse während des ganzen Tages von zwei Trainern begleitet, die spezialisiert waren auf die Zusammenarbeit in Gruppen. Um die Entstehung der Klassengemeinschaft zusätzlich zu verbessern, wurden die einzelnen Gruppen so gebildet, dass Leute zusammenarbeiten mussten, die bis zu dem damaligen Zeitpunkt noch nicht so viel Kontakt zueinander hatten.

Die erste Aufgabe bestand aus einer Blindenführung. Aufgrund des abwechslungsreichen Parcours über den Spielplatz musste man seinem Partner wirklich vertrauen und sich einfach leiten lassen. Während man sich bei der ersten Aufgabe auf die Organisation und Kommunikation des Klassenkameraden verlassen musste, musste man sich bei der zweiten Aufgabe auf die Kraft der Gruppenmitglieder verlassen. Eine Leiter wurde senkrecht aufgestellt und stand nur durch das Festhalten der Gruppe. Nun mussten die Mitglieder abwechselnd den anderen Vertrauen und die Leiter überqueren. Die dritte Aufgabe hat die Kraft, die Organisations- und die Kommunikationsfähigkeit der gesamten Gruppe benötigt. Die Gruppen hatten die Aufgabe nach bestimmten Regeln ihre Teammitglieder durch ein gespanntes Netz zu befördern, ohne dass das Netz berührt wird. Da man die verschiedenen Öffnungen in den unterschiedlichen Höhen nur begrenzt benutzen durfte, musste jede Gruppe einen eigenen Weg finden, die Aufgabe mit den vorhandenen Personen zu lösen. Dabei musste durch viel Organisation und Kommunikation als ein Team gearbeitet werden. Am Schluss musste die Klassengemeinschaft nochmal als ein ganzes Team zusammenarbeiten. Sie hatten die Aufgabe immer jeweils zwei Leute einen großen Baum hochzuziehen. Dies war, genauso wie alle anderen Aufgaben, erfolgreich. Zwischen den unterschiedlichen Aufgaben bestand auch die Möglichkeit sich untereinander über die erbrachten Leistungen auszutauschen und durch an bestimmte Personen gerichtetes Lob die Gemeinschaft zu stärken. Obwohl die konstante Kälte alle belastete, war die Aktion sehr erfolgreich. Alle hatten viel Spaß und seitdem ist eine deutliche Verbesserung der Klassengemeinschaft zu erkennen, da man nun auch viel mehr Kontakt zu anderen Personen hat.

Justin Scholz, GG 11b

Bereiche: Bad Schwartau, Berufliches Gymnasium, Gesundheit und Soziales