Skip to navigation

BS Eutin meets Rio de Janeiro

Ein Projekt zwischen Teilhabe im Sport und transatlantischem Unterricht 

Das zweite Halbjahr des Schuljahres 2021 / 2022 stand für den Sporttheoriekurs des Beruflichen Gymnasiums ganz im Zeichen von Normen, Werten und Motiven im Sport. Die Schülerinnen und Schüler des Theoriekurses von Hendrik Schramm haben sich diesem komplexen Thema einsteigend mit ganz persönlichen Sichtweisen aus den individuellen Sportbiografien genähert. Dabei standen die Fragestellungen nach Motiven zum Sporttreiben und die Teilhaber an den jeweiligen Sportarten im Fokus. Die Arbeitsergebnisse nahm der Kurs zum Anlass, eine eigene Sportart zu entwickeln, die möglichst vielen Menschen einen vereinfachten Zugang zum Sport und zur entwickelten Sportart zu ermöglichen. Das Arbeitsergebnis hielten die Lernenden in einem Video fest, welches die entwickelte Spielidee darstellt.

Im selben Zeitraum nahm sich ein 11. Jahrgang an einer Deutschen Schule in Rio de Janeiro einem sehr ähnlichen Arbeitsauftrag an. Die Schülerinnen und Schüler in Brasilien erarbeiteten im Sport- und Englischunterricht gemeinsam mit Meike Ohm, unser Eutiner Kollegin im Auslandsschuldienst, eine eigene Sportart, die die Teilhabe zum Sport, angelehnt an die Sportart American Football, ermöglichen sollte. Auch hier wurde ein Video mit der erarbeiteten Spielform erstellt.
Ein erstes „Meeting“ zwischen beiden Schülergruppen fand mittels Videobotschaft statt. Die jeweiligen Schülerinnen und Schüler arbeiteten aus den jeweils anderen Spielideen Stärken für die Teilhabe am Sport sowie mögliche Entwicklungsperspektiven heraus.

Mit beiden Arbeitsergebnissen im Gepäck trafen sich die Lerngruppen aus Eutin und Rio in einer Videokonferenz mit dem Ziel, aus zwei neuen Sportarten eine gemeinsame Spielidee zu entwickeln. Lebhafte Diskussionsrunden in Webex, Austausch über eine digitale kollaborative Arbeitsplattform und Aufnahmen mit dem mobilen Endgerät auf den jeweiligen Sportplätzen machten es möglich, dass die Lernenden die neuartige Sportart „EuRio-Ball“ gemeinschaftlich entwickeln konnten. Dabei lag die gesamte Planung, Durchführung und Erstellung der Spielidee in Schülerhand. Hindernisse wie die Entfernung von 9.900 Kilometern, die Zeitverschiebung von fünf Stunden sowie fehlender direkter Kontakt auf dem Sportplatz konnte durch eine gelungene Kommunikation und eine engagierte Zusammenarbeit schnell überwunden werden. Die digital verbundenen Lerngruppen entwickelten gemeinsam in einem lebhaften Austausch eine neuartige Spielidee, welche Elemente beider Sportarten aus Eutin und Rio beinhaltet. Das Arbeitsergebnis in Form einer Videopräsentation erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinschaftlich, indem das Storyboard, die Auswahl und der Dreh von Kurzvideos zur Vorstellung der Spielidee sowie die musikalische Untermalung in der gemeinsamen Videokonferenz entstanden. Den Schnitt und Zusammenführung der Kurzvideos übernahmen die Lernenden aus Brasilien.
Wir, der Sporttheoriekurs und Hendrik Schramm, bedanken uns an dieser Stelle nochmals für die gelungene Zusammenarbeit und den erfolgreichen Projektabschluss bei unseren Projektpartnern aus Rio und bei Meike Ohm.

Das Ergebnis der Schülerinnen und Schüler und die Sportart „EuRio-Ball“ können Sie auf der Internetseite der Deutschen Schule in Rio „Escola Alema Corcovado“ ansehen. – Hier geht es zum Video der Eutiner Spielidee auf unserem YouTube-Kanal.

Viel Spaß mit dem Video und beim Erproben der neuen Sportart!

Bereiche: Berufliches Gymnasium