Skip to navigation

Exkursion zur internationalen Möbelmesse nach Köln

Klassenfahrt zur IMM Cologne 2020

Nach fast vier Jahren Stillstand wurde im Jahr 2020 das Thema Klassenfahrt der auszubildenden Tischler zur Möbelmesse in Köln wieder angegangen.

Angedacht für die gesamte Tour waren zwei Tage. Auf der Hinfahrt wurde noch ein Zwischenstopp in Herzebrook-Clarholz bei der HOMAG Bohrsystem GmbH zwecks Werksführung und Mittagessen eingeplant. Die HOMAG Gruppe umfasst mehrere Standorte und ist Weltmarktführer im Bereich von Holzbearbeitungssystemen.

 Am Donnerstag den 16.01.2020 sollte es losgehen. Mit ein wenig Verspätung konnten wir früh morgens in Eutin vom Schulparkplatz im Reisebus abfahren. Ein säumiger Schüler wurde kurz nach dem Start am Eutiner Bahnhof eingesammelt. Mit an Bord waren auch mehrere ausgelernte Tischler und Tischlermeister der Lehrbetriebe, welche die Reisegruppe während der Fahrt mit lustigen Anekdoten aus dem Arbeitsleben unterhielten. Gegen Mittag trafen wir ausgehungert in Herzebrook-Clarholz ein, das versprochene Mittagessen entpuppte sich jedoch als Suppenbuffett…

Dies blieb die einzige Enttäuschung, die anschließende Maschinenvorführung begeisterte restlos! Von neusten CNC Bearbeitungszentren bis hin zu modernster Schleiftechnik wurde vieles gezeigt. Eine abschließende Werksführung stillte auch den letzten Wissensdurst.

Am späten Nachmittag wurde die Reise Richtung Köln fortgesetzt, wo wir früh abends in der Jugendherberge Köln-Riehl eintrafen. Die Zimmerverteilung war schnell erledigt und den Auszubildenden wurde die Abendgestaltung frei überlassen, was mehr oder weniger für Ausflüge ins Nachtleben Kölns genutzt wurde. Zwar gab es am Frühstückstisch frühmorgens ein paar müde Gesichter, wir konnten aber planmäßig die Zimmer räumen und uns auf den Weg zum Messegelände Köln machen.

Jeder konnte sich 4 Stunden von 9 bis 13 Uhr nach Lust und Laune auf der Messe umsehen, durch die schiere Größe der Messe erwies sich ein vorher individuell aufgestellter Plan als sinnvoll.

Als sich um 13 Uhr die Reisenden am Bus trafen, hatten die meisten viele neue Eindrücke und Ideen sammeln können. Die siebenstündige Rückfahrt zog sich anschließend zwar noch sehr, konnte aber trotzdem nicht die positive Bilanz der Klassenreise trüben.

Bereiche: Holstenweg, Tischler/-in