Skip to navigation

TEACHERS TAUGHT TEACHING

In der Woche vom 25.03.2022 bis 01.04.2022 machten sich drei Lehrkräfte der BS Eutin auf den Weg nach Schottland, um an einer erasmus+ Fortbildung zum Thema „Förderung interkultureller Fachkompetenz“ teilzunehmen. Schnell war klar, fortgebildet wurde weit mehr als nur interkulturelle Fachkompetenz, standen doch auch die Themen Lehrergesundheit und Netzwerken im Vordergrund.

Doch von vorne… Zu Beginn der Reise, an der 26 Lehrkräfte aus ganz Deutschland und Österreich teilnahmen, wurden viele Gesichter der Stadt Edinburgh kennengelernt. Mithilfe der App izi.travel audio tour lässt sich eine Stadt wunderbar erkunden, aber auch Touren auf den Spuren von Harry Potter oder den Schotten und Römern bieten sich an.

Neben der Magie um Harry Potter beeindruckte uns auf dem Weg in die Highlands die Sage der Kelpies. Dies sind niedliche Ponys, die Kinder in die Fluten ziehen, um sie dort zu fressen – eine gruselige Geschichte, die uns vorbei an Schlössern, Burgen und Schiffshebewerken bis zum höchsten Berg der Highlands, dem Ben Nevis, begleitete.

Nach einer viel zu kurzen Zeit in den Bergen begaben wir uns auf den Rückweg nach Glasgow mit einem Zwischenstopp beim Glenfinnan Viadukt – für Harry Potter Fans in jedem Film an der Stelle zu erkennen, an der der Hogwarts Express über die Brücke fährt – und einem Zwischenstopp in einem typisch schottischen Betrieb in Glengoyne.

Gestärkt ging es am nächsten Tag zur Schulbesichtigung, das West College Scotland öffnete uns die Türen und so manche Augen. Auch in Westschottland hat Corona die Kolleginnen und Kollegen vor so manche Herausforderung gestellt, die ähnlich gut gemeistert wurden wie bei uns, ein beruhigendes Gefühl, das der alltägliche Kampf nicht allein geführt wird. Neben dem Kampf mit Corona steht das College jetzt allerdings vor dem Problem, die europaweiten Projekte und Kooperationen weiterlaufen zu lassen, der Brexit bedeutet zunächst einmal das Ende der Zusammenarbeit, die aber – mit einem eigenen Förderprogramm – wiederaufgenommen werden soll.

Am letzten Tag vor der Heimreise stand das ehemalige Baumwollfabrikationszentrum und heutige Industriemuseum in New Lanark auf dem Programm, das seit 2001 zum Weltkulturerbe zählt. Eine Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, sehr interaktiv die Geschichte des Ortes zu erzählen, ein Besuch, der sich lohnt.

Fazit nach einer Woche Schottland: Unsere Reiseführerin Irene hat es geschafft durch eine strukturierte, bestens organisierte Tour, das Interesse an Schottland zu wecken, aber auch eine Plattform für Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen geschaffen, von der noch zu profitieren sein wird.Wir können diese und ähnliche Fortbildungen nur weiterempfehlen und möchten auch gerne selbst wieder einmal an einer Erasmus+ Fortbildung teilnehmen.

Ein sehr interessanter Podcast über unsere Tour zum Weiterhören: https://bildungstaxi.de/btx025-unterwegs-mit-erasmus/

J. Kraft, C. Schmidt, K. Schröder