Skip to navigation

Wassersport an der BS Eutin

Schleswig-Holstein besitzt über 530 Küstenkilometer. Zählt man Inseln und Halligen dazu, ergeben sich sogar 870 Kilometer. Hinzu kommen mehr als 200 größere und kleinere Gewässer, die der Holsteinischen Seenplatte angehören. Scheinen diese Bedingungen nicht ideal Schülerinnen und Schüler den Wassersport näher zu bringen?

Für die Schülerschaft des Beruflichen Gymnasiums ist es ab dem 13. Jahrgang möglich im Fach Sport einen Kurs zu wählen, der ihren Neigungen oder Interesse entspricht. Der Kurs Wassersport und Fußball tauschte Mitte September den festen und trockenen Turnhallenboden gegen neue und unbekannte Ufer am Eutiner See ein und begab sich auf die Bretter, die vielleicht einmal die Welt bedeuten.

Sportarten, die unter freiem Himmel praktiziert werden, haben einen besonderen Reiz. Nicht nur Wind und Wetter sind ständige Variablen, sondern auch das Erkunden unbekannter Buchten und Strände scheinen mit einem Wassersportgerät möglich. Neue Perspektiven ergeben sich in jeglicher Hinsicht. Mit den SUP-Boards lassen sich Winkel auf dem Eutiner See ansteuern, die vorher vom Ufer unerreichbar schienen.

Doch bevor es für den Sportkurs soweit war, wurden Sicherheits- und Technikaspekte des Stand Up Paddlings (SUP) durch die DLRG Eutin und den Kurslehrer an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben. Nach der Materialkunde ging es dann aber endlich aufs Wasser.

Wer SUP-Sport ausprobieren möchte, muss einige Fähig- und Fertigkeiten mitbringen.

Richtiges SUP fahren bedeutet die Core Muskulatur gezielt einzusetzen. Diese Muskulatur ist Teil des Stütz- und Halteapparats unseres Körpers. Wer über ausgeprägte Muskulatur verfügt, kann sich im Alltag besser und sicherer bewegen. Koordinative Fähigkeiten (Gleichgewichtsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit, […]) werden auf dem Brett ebenfalls trainiert, folglich kann auf Gefahrensituationen schneller reagiert werden - z. B. im Straßenverkehr.

Für viele Schülerinnen und Schüler war diese Erfahrung tatsächlich Neuland. Nachdem jede und jeder Einzelne ihr bzw. sein Gleichgewicht fand und die ersten Paddelschläge erlernte, glitten die Schüler um die Fasaneninsel.

Wieder an Land angekommen und das Board aus dem Wasser gehievt, war unschwer zu erkennen, dass die Blicke der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zufriedenheit ausstrahlten und vielleicht auch ein gewisser Stolz dabei war, sich etwas Neues zugetraut zu haben.

Ziel der Fachschaft Sport der Beruflichen Schule Eutin ist es, diese Art von sportlichen Ereignissen weiter zu etablieren und auch anderen Schülergruppen der einzelnen Fachbereiche unserer Schule diese besonderen Erfahrungen im und auf dem Wasser zu ermöglichen.

Ein Dank geht an dieser Stelle an die DLRG Eutin, die uns mit Material und Fachexpertise unterstützte.

F. Ehrich